Plastiksäcke sind für Katzen ein willkommenes Versteck.
©Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz
1/1 Plastiksäcke sind für Katzen ein willkommenes Versteck. ©Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz
06.10.2019 14:00

So wird Ihr Haushalt katzensicher

Bei schlechtem Wetter entscheiden sich oftmals auch die fleissigsten Streuner und Jäger unter den Katzen für Stubenhockertage. Wenn gelangweilte Miezen in der Wohnung rumlümmeln, kommen sie auf ganz schön wilde Ideen – und auf gefährliche: So manche normale Haushaltseinrichtung kann da zur gefährlichen Katzenfalle werden.

Gefährliche Schlafhöhlen: Waschmaschine, Tumbler und Geschirrspüler immer zuerst auf neugierige Katzen untersuchen bevor sie in Betrieb genommen. Auch einen Blick in den Abfallsack ist empfehlenswert, da sein Inhalt auch für Katzen interessant sein könnte.

Tödliche Naschereien: Aschenbecher regelmässig leeren und auch andere giftige Stoffe wie Farben, Putzmittel und Medikamente für die Miezen unerreichbar aufbewahren.

Gekippte Fenster verlocken Katzen dazu, ins Freie klettern zu wollen. Dabei rutschen die Büsis oft am glatten Fensterrahmen ab und können ihre Hinterbeine nicht nachziehen. Die Tiere geraten in Panik und je mehr sie strampeln und sich zu befreien versuchen, desto mehr werden sie durch ihr eigenes Körpergewicht in die enge Spalte gedrückt – diese Unfälle sind wahnsinnig schmerzhaft und enden oft sogar tödlich. Wer nicht auf gekippte Fenster verzichten möchte, sollte sich im Fachhandel spezielle Absperrgitter besorgen oder die Kippfensterspalte mit einem eingeklemmten Frotteetuch «entschärfen».

Verbrannten Pfötchen kann man vorbeugen, in dem man seine neugierige Katze am besten auch vom kalten Herd fernhält. Eine gute Möglichkeit dazu ist das vorübergehende Anbringen von doppelseitigem Klebeband auf dem Herd. Tritt die Katze darauf, so erschrickt sie über das klebrige Zeug an ihren Pfötchen und wird sich kaum mehr für den Herd interessieren.

Giftige Zwischenmahlzeit: Angeknabberte Zimmerpflanzen können Vergiftungserscheinungen hervor​rufen (für Katzen giftig sind zum Beispiel Primeln, Weihnachtsstern, Oleander, Aralie und Dieffenbachie).

Mit Menschköpfchen zum Katzenwohl

In ihrer Broschüre «Vorsicht Katzenfalle» macht die Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz auf gefährliche Alltags-Einrichtungen aufmerksam und gibt Tipps für einen katzensicheren Haushalt. Die Broschüre kann mittels frankiertem Rückantwortcouvert kostenlos bei der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz, Weisslingerstrasse 1, 8483 Kollbrunn, Tel. 052 202 69 69 angefordert oder direkt im Webshop auf www.susyutzinger.ch bestellt werden.

pd/su