Der Uhrencup ist eines der traditionsreichsten Fussballturniere der Welt
Bild: z.V.g.
1/4 Der Uhrencup ist eines der traditionsreichsten Fussballturniere der Welt Bild: z.V.g.
Die Eintracht aus Frankfurt will ihren guten Lauf in Biel fortsetzen
Bild: Jan Huebner
2/4 Die Eintracht aus Frankfurt will ihren guten Lauf in Biel fortsetzen Bild: Jan Huebner
Der Schweizer Meister BSC Young Boys wollen auch am Uhrencup jubeln
Bild: z.V.g.
3/4 Der Schweizer Meister BSC Young Boys wollen auch am Uhrencup jubeln Bild: z.V.g.
Roy Hodgson’s Crystal Palace FC aus der englischen Premier League ist bekannt für Offensivspektakel
Bild: z.V.g.
4/4 Roy Hodgson’s Crystal Palace FC aus der englischen Premier League ist bekannt für Offensivspektakel Bild: z.V.g.
02.07.2019 12:00

FC Luzern spielt am 55. UHRENCUP gegen Eintracht Frankfurt und Roy Hodgson’s Crystal Palace FC aus der englischen Premier League

Der Uhrencup gilt als das älteste internationale Vorsaisonturnier der Welt (UNESCO) und wartet jedes Jahr mit Topteams auf. Der FC Luzern spielt am 9. Und 12. Juli 2019 in der neuen Tissot-Arena in Biel gegen zwei absolute Top Teams aus England und Deutschland. Der diesjährige Halbfinalist der UEFA Europa League, Eintracht Frankfurt mit dem ex YB-Coach Adi Hütter und mit dem Schweizer Natispieler Gelson Fernandes, und Crystal Palace FC aus London, das vom ehemaligen Schweizer Nationalcoach Roy Hodgson trainiert wird.

Tickets für die beiden Spiele gibt es schon ab zehn Franken auf www.starticket.ch. Für den FCL ist die Teilnahme am Uhrencup natürlich auch ein sehr willkommener Haupttest hinsichtlich der Qualifikationsspiele zur UEFA Europa League, die wenige Tage nach dem Uhrencup anstehen.

Crystal Palace FC: Roy Hodgson is back!

Mit dem Crystal Palace FC ist es den Veranstaltern nun zum dritten Mal in Folge gelungen, ein Team aus der weltbesten Liga verpflichten zu können. Die Londoner konnten sich in der aktuellen Saison im Mittelfeld der Premier League etablieren, waren 2016 u.A. im Final des prestigeträchtigen FA Cup und haben mit Wilfried Zaha (ex Manchester United) auch einen Top-Stürmer in ihren Reihen, der diese Saison zehn Tore für die «Eagles» erzielte. Freuen kann sich auch Roy Hodgson, der sich persönlich stark für eine Teilnahme am Uhrencup eingesetzt hat. «Ich bin natürlich sehr glücklich, dass wir uns für die Schweiz und dieses Traditionsturnier entschieden haben und mit den BSC Young Boys und dem FC Luzern gegen zwei attraktive Gegner spielen können», so Roy Hodgson. 1994 führte der Engländer die Schweiz nach 28 Jahren erstmals wieder an ein grosses Turnier. Das Debüt von Crystal Palace am Uhrencup bringt mehr als «nur» Roy Hodgsons Comeback mit sich. So können sich die Fussballfans auf eine unglaubliche junge und talentierte Mannschaft aus der Premier League, der besten und populärsten Liga der Welt, freuen. So beispielsweise auf Luka Milivojevic. Der 28-jährige Serbe hat sich in den letzten Jahren zu einem der gefährlichsten Stürmer in der englischen Premier League entwickelt. Aber auch der Ivorer Wilfried Zaha, der englische Internationale Andros Townsend, der deutsche Max Meyer und der belgische Stürmer Christian Benteke gehören zu den Spielern, denen man besonders auf die Füsse schauen sollte.

Eintracht Frankfurt: Auf dem internationalen Parkett angekommen

Nach einem siebten Platz in der Bundesliga und einem traumhaften Lauf in der UEFA Europa League letzte Saison will die «Eintracht» aus der Wirtschaftsmetropole nun beweisen, dass Frankfurt wieder um Titel mitspielen kann. Der Deutsche Cupsieger von 2018 war in der abgelaufenen Saison lange DAS Überrraschungsteam der Bundesliga und bis kurz vor Saisonende auf einem Tabellenrang, der für die Qualifikation der UEFA Champions League berechtigt hätte. Letztlich waren wohl mitunter auch die Doppelbelastungen in der Europa League, insbesondere das Viertelfinale gegen den Uhrencup-Teilnehmer von 2017, Benfica Lissabon, und das Halbfinale gegen den späteren Sieger der Euopa League, Chelsea, mitverantwortlich, dass es am Ende «nur» für die Europa League gereicht hat. Als einer der Hauptgründe des jüngsten Erfolges sehen die Fans aus Frankfurt vor allem eine Person: Adi Hütter. Der Österreicher stiess nach der Meistersaison der BSC Young Boys zur Eintracht und führte das Team sogleich ins Halbfinale der UEFA Europa League, in dem sie bekanntlich nur ganz knapp, im Penaltyschiessen, an Chelsea scheiterten. Nun wollen die Hessen in dieser Saison noch mehr. Auch wenn Starstürmer Luka Jovic die Eintracht in Richtung Real Madrid verlassen hat, so konnten die Frankfurter mit Sebastien Haller, Gelson Fernandes, Filip Kostic und dem kroatischen Starstürmer Ante Rebic wichtige Stammspieler zumindest bis zum Redaktionsschluss dieses Turniermagazins halten. Deshalb verwundert es kaum, dass die Frankfurter Anhänger bereits von Titeln träumen. Als Sportchef amtet der ehemalige Deutsche Internationale Fredi Bobic.

pd/sk