Jan Wicki zieht an der Abwehr vorbei
Bild: LSC
1/4 Jan Wicki zieht an der Abwehr vorbei Bild: LSC
Philipp Hamm (Nr. 12) und Michael Casagrande in Aktion
Bild: LSC
2/4 Philipp Hamm (Nr. 12) und Michael Casagrande in Aktion Bild: LSC
Sae Fontana zieht kräftig ab. Hinten, v.l.: Linda Röthlin, Christine Schäfer, Nora Murer
Bild: LSC
3/4 Sae Fontana zieht kräftig ab. Hinten, v.l.: Linda Röthlin, Christine Schäfer, Nora Murer Bild: LSC
Carina Zimmermann beim Abschluss
Bild: LSC
4/4 Carina Zimmermann beim Abschluss Bild: LSC
27.06.2019 10:00

LSC-Hockeyteams im Final

Die beiden LSC-Hockeyteams haben sich durchgesetzt: Die Männer behaupteten sich gegen Olten, ihre Clubkameradinnen übersprangen die Hürde «Black Boys». Nächstes Wochenende spielen beide Teams gegen ihre Pendants aus Wettingen um den Schweizermeistertitel auf dem Feld.

Zwei Halbfinalspiele galt es für den LSC zu bestreiten. Ein guter Auftakt gelang am Samstag in Olten. M. Häfeli schoss sein Team bereits in der ersten Minute spektakulär zum 0:1. Im weiteren Verlauf der Halbzeit beruhigten die Luzerner durch ein kontrolliertes Aufbauspiel die Partie und konnten gelegentlich Akzente im gegnerischen Schusskreis setzen. Nach der Halbzeitpause versenkte Küng einen Abpraller trocken zum vorentscheidenden 0:2. Tags darauf beim Rückwärtsspiel in Luzern sahen die Luzerner Fans eine hochmotivierte und konzentrierte Luzerner Mannschaft. Nick Schwehr legte nach einem Tempolauf auf der linken Aussenbahn zum 1:0 durch Küng auf. Schneider erhöhte mittels Penalty zum 2:0. Somit schien das Spiel entschieden. Doch nun legte Olten energisch zu: In lediglich fünf Minuten drehte die Auswärtsmannschaft das Spiel im letzten Viertel zum 2:3. Ein längst entschieden geglaubtes Spiel wurde noch spannend. Um sich mit einem 2:4 ins Shootout zu retten, tauschten die Oltener ihren Goalie gegen einen weiteren Feldspieler aus und erhöhten weiter den Druck. Die Luzerner Verteidigung hielt stand. Der Abpfiff brachte die Erlösung.

LSC-Frauen souverän

Die Luzernerinnen starteten konzentriert auswärts gegen ihren Halbfinalgegner «Black Boys Genf» und gingen mit einen Eckenschlenzer durch Carina Zimmermann mit 0:1 in Führung. Nach der Halbzeit spielte der LSC weiterhin druckvoll. Erneut trafen die Grünen mit einer Eckenvariante durch Judith van Beek zum verdienten Endstand von 0:2. Im Rückspiel am Sonntag auf heimischem Kunstrasen erwartete der LSC einen erhöhten Druck durch die Genferinnen. Der BBHC kam denn auch zu mehr Ballbesitz und einigen Torchancen. Das Spiel blieb bis zur Pause torlos. In der zweiten Halbzeit agierte der LSC entschlossener. Durch einen schönen Angriff über die rechte Seite gelang es Clea Thüring zum 1:0 einzuschieben. Einige Minuten später verwandelte die Holländerin Judith van Beek zum 2:0. Durch eine unglückliche Szene, die in einem Penalty endete, konnten die Genferinnen noch auf den Endstand von 2:1 verkürzen. Das Spiel war aber bereits zu Gunsten der Luzernerinnen gelaufen. Dank diesen erfolgreichen Spielen stehen beide LSC-Teams am nächsten Wochenende gegen RW Wettingen im Finale und spielen um den Feldtitel. Die Hinspiele sind für Samstag, 29. Juni 2019, in Wettingen vorgesehen. Die beiden Rückspiele am Sonntag, 30. Juni 2019, auf der Utenberg-Hockeyanlage.

pd/sk