Stehend, v.l.: René Lustenberger, Edi Müller, Rolf Frank, Peter von Rotz, Josef Camenzind, Marc Wanner; kniend, v.l.: Peter Huwyler, Aschy Meier, Enzo Pascarella, Armando Palleria, Pierre Martin, Belinda Immoos; abwesend: Mannschaftsleiter Paul Nideröst
1/1 Stehend, v.l.: René Lustenberger, Edi Müller, Rolf Frank, Peter von Rotz, Josef Camenzind, Marc Wanner; kniend, v.l.: Peter Huwyler, Aschy Meier, Enzo Pascarella, Armando Palleria, Pierre Martin, Belinda Immoos; abwesend: Mannschaftsleiter Paul Nideröst
04.07.2019 14:00

Stadt Luzern gewinnt Kegel-Gold

Die Schweizerische Freie Keglervereinigung führte im Mai und Juni dieses Jahres den 63. Unterverbands-Mannschafts-Wettkampf in Dagmersellen durch. Der Unterverband Stadt Luzern holte Gold in der Kategorie A.

Für den UV Stadt Luzern verlief der Wettkampf im Hotel Löwen in Dagmersellen erfreulich: Er holte Gold in der Kategorie A. Mit einem Mannschafts-Schnitt von 809.75 Holz verteidigte der UV Stadt Luzern seine Position als absoluter Spitzenreiter erfolgreich. Es war sein zweiter Sieg in Folge bei den SFKV-Mannschafts-Wettkämpfen. Die mit Abstand höchsten Einzelresultate im 10-köpfigen Team erreichten Josef Camenzind aus Goldau und René Lustenberger aus Schachen (LU) mit je 822 Holz. Enzo Pascarella aus Oberkirch (LU) folgte ihnen mit 811 Holz. Willisau-Sursee konnte sich nicht gegen Stadt Luzern behaupten, sicherte sich jedoch Silber in der Kategorie A. Die Silbermedaille musste sich Willisau-Sursee allerdings hart verdienen, erwies sich doch Mittelaargau als ernstzunehmende Konkurrenz. Mit 799.375 Holz gewann Willisau-Sursee schliesslich die Oberhand im zähen Kampf. Als stärkstes Teammitglied ging Otto Huber aus Wauwil mit 812 Holz hervor. Hinter Huber positionierten sich Josef Willimann aus Dagmersellen und Stephan Heimann aus Ettiswil. Willimann erlangte 808, Heimann 807 Holz. Mittelaargau errang mit 796.25 Holz Bronze. Die weitaus beste Einzelleistung erbrachte Werner Röthlisberger aus Spreitenbach mit 813 Holz. Auf über 800 Holz schafften es ebenfalls Anton Zingg aus Muhen und René Binggeli aus Obermumpf. Zingg zählte 804 Holz, Binggeli zeigte sich mit einem Holz Abstand als fast ebenso stark.

pd/sk