Vertreter des Polizeikorps Luzern mit den TCS-Vertretern Peter Schilliger, Präsident TCS-Sektion Waldstätte/Natio-nalrat und Alexander Stadelmann, Geschäftsführer TCS-Sektion Waldstätte.
Bild: TCS Luzern
1/3 Vertreter des Polizeikorps Luzern mit den TCS-Vertretern Peter Schilliger, Präsident TCS-Sektion Waldstätte/Natio-nalrat und Alexander Stadelmann, Geschäftsführer TCS-Sektion Waldstätte. Bild: TCS Luzern
Die Leuchtwesten und Leuchtgürtel «Triki» im Einsatz.
Bild: TCS Luzern
2/3 Die Leuchtwesten und Leuchtgürtel «Triki» im Einsatz. Bild: TCS Luzern
Vertreter der Polizeikorps Luzern, Nidwalden und Obwalden mit den TCS-Vertretern Peter Schilliger, Präsident TCS-Sektion Waldstätte/Nationalrat, Alexander Stadelmann, Geschäftsführer TCS-Sektion Waldstätte, Hubert Schumacher, Prä-sident Untersektion Obwalden und Andreas Rösli, Präsident Untersektion Nidwalden.
Bild: TCS Luzern
3/3 Vertreter der Polizeikorps Luzern, Nidwalden und Obwalden mit den TCS-Vertretern Peter Schilliger, Präsident TCS-Sektion Waldstätte/Nationalrat, Alexander Stadelmann, Geschäftsführer TCS-Sektion Waldstätte, Hubert Schumacher, Prä-sident Untersektion Obwalden und Andreas Rösli, Präsident Untersektion Nidwalden. Bild: TCS Luzern
07.05.2019 18:00

Sicher und mobil unterwegs

Wenn ein Kind auf dem Schulweg «leuchtet», ist schon enorm viel für dessen Sicherheit getan. Seit jeher setzt sich die TCS-Sektion Waldstätte für die Sicherheit der jüngsten Verkehrsteilnehmer ein. So wurde den Polizeikorps aus Luzern, Obwalden und Nidwalden in diesen Tagen Sicherheits- und Schulungsmaterial im Wert von rund 30‘000 Franken übergeben.

Die TCS-Sektion Waldstätte arbeitet seit Jahren eng mit der Polizei zusammen. Jeweils im April wird den Polizeikorps aus Luzern, Obwalden und Nidwalden Sicherheits- und Schulungsmaterial im Wert von rund 30‘000 Franken ausgehändigt. Dazu gehören unter anderem 8‘500 Kindergartendreiecke und 5‘500 Sicherheitswesten für Kinder aber der ersten Schulklasse. Der TCS trägt so massgeblich zur Verkehrssicherheit bei und leistet einen namhaften Beitrag zur Unfallprävention von Kindern.

Fussgängerquerung und Radfahren Den Verkehrs Instruktoren der Polizei kommt eine wichtige Aufgabe zu: Sie verteilen nicht nur das leuchtende Material, sondern machen die Kinder mit Verkehrs- und Vortrittsregeln vertraut. «Während bei den Kindergartenkinder die Fussgängerausbildung im Vordergrund steht, liegt der Fokus in der Primarstufe beim Radfahren», erklärt Erwin Gräni, Chef Prävention bei der Luzerner Polizei. Und er ergänzt: «Das einfachste und grundlegendste Mittel, nämlich reflektierende Sicherheitsbekleidung zu tragen, wird im Alltag leider oft vernachlässigt. Nur dank der Unterstützung des TCS ist der Verkehrsunterricht in der heutigen Form überhaupt möglich. Wir schätzen das Engagement sehr». Das Material wird im Rahmen des Verkehrskundeunterrichts in den Schulklassen nach den Sommerferien zum Einsatz kommen.

Spielerisch die Mobilität entdecken Im vergangenen Jahr hat die TCS-Sektion Waldstätte die neuen Verkehrsgärten in Beromünster, Schüpfheim, Ennetbürgen, Hergiswil und Kerns finanziell unterstützt. «In den Verkehrsgärten können die Kinder in einem geschützten Rahmen spielerisch üben, ohne dass ein Fehler Konsequenzen hat», erläutert Alexander Stadelmann, Geschäftsführer der TCS-Sektion Waldstätte. Damit stehen insgesamt bereits 12 Verkehrsgärten im Sektionsgebiet für Schulungen zur Verfügung: sechs im Kanton Luzern, vier in Obwalden und zwei in Nidwalden.

pd/cs