Christina Viragh liest aus ihrem Roman «Eine dieser Nächte»
Bild: z.V.g.
1/1 Christina Viragh liest aus ihrem Roman «Eine dieser Nächte» Bild: z.V.g.
16.05.2019 18:00

Lesung und Gespräch mit Christina Viragh

Am Donnerstag, 23. Mai 2019, um 19.30 Uhr, lädt die ungarische Buchautorin Christina Viragh zu einer Lesung mit anschliessendem Gespräch im Hotel Schweizerhof ein.

Es ist eine dieser Nächte, die man durcherzählen muss. Das zumindest findet Bill, der auf dem Flug von Bangkok nach Zürich neben Emma sitzt. Bill geht ihr gehörig auf die Nerven. Mit Donnerstimme erzählt er aus seinem Leben – und um sein Leben, und nicht nur Emma, sondern auch andere Passagiere sind gezwungen zuzuhören. Trotz ihres Widerstands werden sie aber alle, Emma, Michael, Stefan, Walter und ein Junge, ja, auch die japanische Familie in der hinteren Sitzreihe, vom Sog der Geschichten erfasst, wobei eigene Geschichten und Phantasien wachgerufen werden. Alle diese Geschichten fügen sich zu einem Reigen, bei dem sich ungeahnte Bezüge und Entsprechungen und ein geheimnisvoller Mittelpunkt herausschälen. Denn Bill beschwört sprachgewaltig Orte, Leute und seltsame Wesen herauf. Die zwölf Stunden dieser Flugnacht entwickeln einen gefährlichen Reiz – und bekommen nicht allen gleich gut.

Christina Viragh, 1953 in Budapest geboren, kam mit sieben Jahren nach Luzern. Sie studierte in Lausanne Philosophie und Literatur. Seit den 1980er Jahren ist sie als Schriftstellerin (zuletzt erschienen die Romane «Pilatus» und «Im April») und Übersetzerin, unter anderem von Péter Nádas, Sándor Márai und Imre Kertész, tätig. Heute lebt und arbeitet sie in Rom. Martin Ebel von der Süddeutschen Zeitung lobt die Autorin mit den Worten: «Christina Viragh führt in ihrem neuen Roman ‹Eine dieser Nächte› vor, wie Erzählen die Zuhörer aktiviert und Gemeinschaft schafft. Ein kunstvolles Geflecht.» Mit diesem Roman war Christina Viragh 2018 für den Deutschen Buchpreis nominiert und erhielt 2019 den Schweizer Literaturpreis.

pd/sk